Menü

Bußgeldkatalog Handy am Steuer

Lohnt sich für Sie ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Prüfen Sie jetzt kostenlos
Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Handy am Steuer: Bußgeld droht

Kaum zu glauben, dass es erst seit wenigen Jahren Mobiltelefone gibt. Heutzutage sind sie allgegenwärtig, und neben einfachen Handys, mit denen man "nur" telefonieren kann gibt es auch Smartphones, die kaum weniger können als ein kleiner Computer. Die Handynutzung erleichtert das Leben ungemein, und so ist die Versuchung groß, auch während der Autofahrt zu simsen oder zu telefonieren. 2011 registrierte das KBA, das Kraftfahrtbundesamt, immerhin 400.000 Handy-Verstöße auf deutschen Straßen! Insbesondere ein Smartphone mit mobilem Internet bietet viel Ablenkung und kann weit mehr als nur ein Telefon. Doch wenn Sie Auto fahren, sollten Sie Ihr Hand beiseite legen, und sich ein Handyverbot im Auto auferlegen. Telefonieren am Steuer, während der Fahrt, ist genauso verboten wie weitere Nutzungsformen von Ihrem Mobiltelefon. Lesen Sie hier, was Sie über das Handy-Bußgeld wissen sollten.

Tatbestand Geldbuße (in Euro) Punkte
Als Kraftfahrzeugführer 100 1
mit Gefährdung 150 und 2 Monate Fahrverbot 2
mit Sachbeschädigung 200 und 2 Monate Fahrverbot 2
Als Radfahrer 55

Bußgeldrechner Handy am Steuer

Bußgelder Handy am Steuer

Ein Autofahrer mit Handy am Steuer

Laut Bußgeldkatalog erhalten Autofahrer ein Bußgeld von 60 Euro, wenn Sie ein Handy benutzen, während der Motor läuft. Zudem erhalten Sie einen Punkt in Flensburg. Sogar Radfahrer müssen übrigens ein Bußgeld von 25 Euro bezahlen, wenn Sie beim Fahren ein Handy benutzen! Punkte in Flensburg bleiben dann aber aus. Auch ein Fahrverbot müssen weder Radfahrer noch Autofahrer befürchten, wenn Sie mit einem Handy am Steuer erwischt wurden.

Das Bußgeld fürs Telefonieren am Steuer vermeiden

Wenn Sie beim Autofahren telefonieren wollen, können Sie eine Freisprechanlage einrichten. Im Bußgeldkatalog ist vermerkt, dass Sie mit einer Freisprecheinrichtung auch während der Fahrt telefonieren dürfen. Der Vorteil einer Freisprechanlage ist, dass beide Hände während der Fahrt am Steuer bleiben - eine Grundregel für das sichere Autofahren. Sie halten somit die StVO ein. Wenn Sie als Autofahrer eine Freisprechanlage benutzen, können Sie telefonieren am Steuer - allerdings sollten Sie sich auch einmal eingestehen, dass der Verkehr zu unsicher ist, um zu telefonieren, und dann Ihrem Gesprächspartner auch einmal mitteilen, dass Sie nun lieber auflegen. Denn wirklich konzentriert fahren können Sie nur, wenn es keine Ablenkung gibt.

Telefonieren am Steuer - Alternative Freisprechanlage

Ein Auto befährt eine Kurve

Solange Sie aber nicht durch den Großstadtverkehr fahren, und beispielsweise nur eine lange gerade Strecke auf der Autobahn vor sich haben, können Sie mit einer Freisprecheinrichtung auch unterwegs telefonieren. Die Freisprechanlage ersetzt lediglich das Telefon, das in Ihr Mobiltelefon integriert ist. Weitere ablenkende Funktionen hat die Freisprechanlage nicht. Bußgelder müssen Sie dann nur befürchten, wenn Sie weitere Ordnungswidrigkeiten begehen. Wenn Sie eine Bußgeldtabelle studieren, oder unseren Bußgeldrechner verwenden, können Sie sich einen Überblick über die verschiedenen Vergehen laut aktuellem Bußgeldkatalog verschaffen. Auch ein Blick in das Verkehrsrecht, insbesondere die StVO kann hilfreich sein, Ihr Wissen über verkehrssicheres Fahren aufzufrischen. So vermeiden Sie Punkte in Flensburg, ein lästiges Fahrverbot und hohe Bußgelder.

Mit Handy am Steuer geblitzt?

Sie wurden mit Handy am Steuer geblitzt? Dann könnte der Bußgeldbescheid bald bei Ihnen eintreffen. Die Blitzerfotos werden nämlich auch auf dieses Vergehen hin kontrolliert, und das Handy-Bußgeld wird an Sie per Bußgeldbescheid weitergegeben. Telefonieren am Steuer ist hierbei nicht weniger schlimm als anderwertige Handynutzung. Das Bußgeld von 60 Euro und einen Punkt in Flensburg bekommen Sie laut aktuellem Bußgeldkatalog dennoch. Übrigens könnten Sie auch ein Bußgeld bekommen, wenn Sie andere ablenkende Geräte benutzen, wie z.B. Tablets. Denn im Verkehrsrecht, genauer gesagt in der StVO, steht folgendes:

"Wer ein Fahrzeug führt, darf ein Mobil- oder Autotelefon nicht benutzen, wenn hierfür das Mobiltelefon oder der Hörer des Autotelefons aufgenommen oder gehalten werden muss." (StVO, § 23)

Handy-Bußgeld gilt auch für andere elektronische Geräte

Telefonieren am Steuer

Zwar wird hier explizit von Handys gesprochen, allerdings ist auch klargestellt, dass das Handy am Steuer deswegen im Bußgeldkatalog als Vergehen aufgeführt wird, weil hierbei mindestens eine Hand das Telefon hält. Und nicht das Lenkrad. Die StVO ist also auch auf andere ablenkende elektronische Geräte übertragbar, die mit der Hand bedient werden: Gameboys, Tablets, eBook-Reader...Sie sollten all diese Geräte natürlich nicht benutzen, während Sie fahren. Sonst droht ein Handy-Bußgeld - auch wenn Sie ein anderes Gerät benutzt haben, gilt der selbe Fall, wie als wären Sie mit Handy am Steuer geblitzt worden: 60 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg, allerdings kein Fahrverbot. Punkte können Fahrradfahrer nicht bekommen, allerdings bekommen auch sie ein Bußgeld von 25 Euro. Sie können die Bußgeldtabelle auch über einen Bußgeldrechner einsehen.

Handyverbot im Auto

Das Handyverbot im Auto gilt natürlich nur für den Fahrer. Denn er soll sich während der Fahrt auf den Verkehr konzentrieren, da es sonst leicht zu Unfällen kommen kann. Mitfahrer dürfen natürlich telefonieren - am Steuer sitzen Sie schließlich nicht. Sie könnten also auch für den Fahrer Google Maps als Navigationsgerät verwenden oder andere Informationen googlen. Der Fahrer darf das nicht! Ein Navigationsgerät im Auto unterscheidet sich vom Handy, da man zur Bedienung des Navis während der Fahrt kaum einmal eine Hand vom Steuer nehmen muss. Dies darf der Fahrer dann natürlich auch selbst bedienen. Die Handynutzung ist aber tabu. Vermeiden Sie das Handy am Steuer, Punkte können Sie nicht gebrauchen, und andere Strafen auch nicht. Falls es notwendig ist, Informationen zu recherchieren, sollte der Fahrer dies lieber an Mitfahrer delegieren oder einfach bei der nächsten Pause erledigen.

Eine Frau sitzt verzweifelt neben ihrem Auto

Sobald der Motor abgeschaltet ist, dürfen Sie Ihr Handy benutzen

Sobald der Motor abgeschaltet ist, gilt das Handyverbot im Auto laut Verkehrsrecht nicht. Sie riskieren dann keinen Bußgeldbescheid mehr. Da Sie aber kaum an einer roten Ampel Ihren Motor abschalten, dürfen Sie das Handy beim Warten an der roten Ampel nicht benutzen. Trotzdem: ein Bußgeld fürs Telefonieren - das gehört nun wirklich zu den Dingen, die Sie vermeiden können; entweder durch eine Freisprechanlage, oder Sie schieben die Telefonate einfach bis nach der Fahrt auf. So können Sie sicher fahren, und können beispielsweise nicht mit Handy am Steuer geblitzt werden, was Bußgelder und Punkte nach sich ziehen würde. Zudem erhöht sich durch die Handynutzung am Steuer die Unfallgefahr.

Abgesehen davon, dass Sie also durch das Handy am Steuer nicht nur sich, Ihre Mitfahrer und andere Verkehrsteilnehmer bedrohen, sollten Sie auch bedenken: Kommt es zu einem Unfall und Sie haben dabei Ihr Mobiltelefon benutzt, so wird das Gericht Ihnen "grobe Fahrlässigkeit" attestieren. Sie müssen dann für den entstandenen Schaden selbst aufkommen, da Ihre Versicherung in diesem Fall nicht sehr viel zahlen wird.


Lohnt sich für Sie ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Prüfen Sie jetzt kostenlos
Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
Alle Angaben auf dieser Bußgeldkatalog - Website sind ohne Gewähr.
Sollten Sie eventuell aktuellere Informationen zum Inhalt dieser Website haben,
so senden Sie mir diese doch bitte per Email zu.