Bußgeldkatalog - Handy auf dem Fahrrad
Menü

Bußgeldkatalog Fahrrad: Handy und dessen Nutzung

Lohnt sich für Sie ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Prüfen Sie jetzt kostenlos
Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Handy und Fahrrad - Das ist zu beachten

Fahrrad und Handy passen im Straßenverkehr nicht gut zusammen. Abgelenkte Radfahrer steigern das Unfallrisiko und gefährden nicht nur sich selbst, sondern auch andere. Das Telefonieren auf dem Fahrrad gilt daher als Ordnungswidrigkeit.

Die folgende Tabelle zeigt die Sanktionen, mit denen bei einer Nutzung vom Handy auf dem Fahrrad gerechnet werden muss.


Verstoß Sanktion
Handy auf dem Fahrrad benutzt 55 Euro
zu laute Musik beim Radfahren 15 Euro

Handy auf dem Fahrrad - ist das erlaubt?

Ein Handy auf dem Fahrrad zu nutzen, zieht ein Bußgeld nach sich.

Fast jeder hat heutzutage ein Handy oder Smartphone und vielen fällt es auch schwer, dieses im Alltag zur Seite zu legen. Dass die Handynutzung im Auto oder LKW untersagt ist und bei Zuwiderhandlungen Bußgelder drohen, ist bekannt. Doch wie sieht es mit der Nutzung vom Handy auf dem Fahrrad aus?

Hier ist ganz klar zu sagen, dass diese Regelung auch Fahrradfahrer betrifft, denn bedienen Fahrer das Handy auf dem Fahrrad, droht ein Bußgeld. Für das Telefonieren auf dem Fahrrad werden laut Bußgeldkatalog 25 Euro fällig.

Neben der Ablenkung durch die Nutzung vom Handy auf dem Fahrrad erhöht auch das einhändige Fahren das Unfallrisiko. Radfahrer haben dann ihr Rad nicht mehr so unter Kontrolle, wie es für eine sichere Fahrt notwendig wäre.

Nicht nur das Telefonieren wird geahndet, auch das Lesen von Nachrichten oder die Kommunikation über die Sozialen Medien fallen unter die Nutzung vom Handy auf einem Fahrrad und gelten somit ebenfalls als Ordnungswidrigkeit. Auch hier fallen 25 Euro an.

Darüber hinaus werden in der Regel alle Handlungen, bei denen der Radfahrer das Handy in der Hand hält, als Benutzung angesehen. So gilt dies auch für das Fotografieren, das Suchen von Musik oder die Internetrecherche auf dem Weg zur Arbeit.

Kann trotzdem auf dem Fahrrad telefoniert werden?

Auf dem Fahrrad: Das Handy lenkt oft vom Verkehr ab.

Wie auch beim PKW ist eine Freisprechanlage via Kopfhörer und Mikrofon eine Möglichkeit, dennoch während der Fahrt zu telefonieren. Haben Radfahrer das Handy dabei nicht in der Hand, sondern können die Anrufe über das Kabel des Kopfhörers annehmen, ist in der Regel nicht mit einem Bußgeld zu rechnen.

Auch eine Handyhalterung am Fahrrad, die ein beidhändiges Fahren ermöglicht, ist eine Option. Allerdings darf das Handy während der Fahrt nicht bedient werden. Also ist auch hier der Anschluss eines Kopfhörers notwendig, wenn Anrufe entgegen genommen werden sollen.

Dient das Handy als Navigationsgerät, ist die Route vor Fahrtantritt einzugeben. Die Bedienung während des Radfahrens fällt dann wieder unter die Handynutzung. Eine andere Art das Handy auf dem Fahrrad zu nutzen ist nicht gestattet.

Sind Radfahrer abgelenkt, kann es schneller zu Verkehrsverstößen wie dem Überfahren einer roten Ampel kommen. So steigt das Unfallrisiko.

Musik hören - beim Fahrradfahren nicht verboten

Viele Radfahrer denken, dass Musik beim Radfahren immer verboten ist, dass Handy und Fahrrad so nicht zusammenpassen. Dem ist jedoch nicht so. Auf dem Fahrrad Musik zu hören, ist nicht grundsätzlich untersagt, allerdings gibt es auch hier einige Regeln bei der Teilnahme am Straßenverkehr zu beachten.

Verkehrsteilnehmern, die über das Handy Musik hören beim Radfahren, sollten dies so tun, dass sie das Handy während der Fahrt nicht benutzen müssen. Zudem ist darauf zu achten, dass die Lautstärke so geregelt ist, dass Umgebungsgeräusche weiterhin deutlich wahrnehmbar sind.

Ist die Musik zu laut und hören Radfahrer zum Beispiel Warnsignale nicht, hat dies in der Regel ein Bußgeld in Höhe von 15 Euro zur Folge. Musik hören auf dem Fahrrad ist also nicht uneingeschränkt möglich.

Im Allgemeinen wird jedoch empfohlen, keine Musik, auch nicht über das Handy, auf dem Fahrrad zu hören. Meist schränkt diese die Wahrnehmung merklich ein und erhöht so das Unfallrisiko. Radfahrer sollten zudem auch auf die sogenannten "Noise-cancelling"-Kopfhörer verzichten, da diese Umgebungsgeräusche stark filtern und abmindern.


Lohnt sich für Sie ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Prüfen Sie jetzt kostenlos
Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
Alle Angaben auf dieser Bußgeldkatalog - Website sind ohne Gewähr.
Sollten Sie eventuell aktuellere Informationen zum Inhalt dieser Website haben,
so senden Sie mir diese doch bitte per Email zu.