Autobahn: Wie in Frankreich die Nutzung geregelt ist
Menü

Autobahn: In Frankreich mautpflichtig

Lohnt sich für Sie ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Prüfen Sie jetzt kostenlos
Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Wer die Autobahn in Frankreich nutzen möchte, sollte sich mit einigen Regelungen vertraut machen. Neben den in Frankreich gültigen Verkehrsregeln und den Mautgebühren sollten Verkehrsteilnehmer auch in Bezug auf die Höchstgeschwindigkeiten Bescheid wissen. Der nachfolgende Artikel beleuchtet, welche Vorgaben es in Frankreich für Autobahnen besonders zu beachten gilt.

Gut ausgebautes Autobahnnetz in Frankreich

Die Nutzung der Autobahn ist in Frankreich mit Regeln verbunden.

Die Autoroute (französisch für Autobahn) gehört in Frankreich zu einem gut ausgebauten nationalen Straßennetz. Weltweit ist es das fünfgrößte. Im Unterschied zu Deutschland werden diese Straßen von verschiedenen Gesellschaften betrieben und in Stand gehalten. Daher ist es auch wenig verwunderlich, dass für die Nutzung der Autobahn in Frankreich in der Regel Gebühren anfallen.

Von den ca. 11.650 km Autobahn sind rund 8.000 km mautpflichtig. Diese Strecken sind durch unterschiedlichste Verkehrszeichen ausgewiesen, sodass sich Autofahrer am besten schon im Vorfeld darüber informieren, was diese zu bedeuten haben. Die Autobahnabschnitte um die Großstädte herum sowie in der Bretagne sind jedoch in der Regel gebührenfrei.

Für die Nutzung der Autobahn in Frankreich sind, wie auch in Deutschland, die Nummerierungen der einzelnen Straßen wichtig. Diese weisen die Straßen als überregionale, regionale oder Zubringerautobahnen aus. Verkehrsteilnehmer können diese Nummerierung dazu nutzen, sich zu orientieren und um ihren geographischen Standort zu ermitteln. Eine Autobahn in Frankreich ist immer mit dem großen Buchstaben A sowie einer Nummer gekennzeichnet.

Ebenfalls durch Verkehrsschilder immer angezeigt werden Raststätten bzw. Rastplätze. Je nach Ausstattung und zusätzlichen Einrichtungen ist auf den Schildern und Vorwegweisern frühzeitig vermerkt, was Reisende dort vorfinden.

Dass eine Autobahn auch in Frankreich nur mit einem gültigen Führerschein, der richtigen Ausrüstung im Fahrzeug sowie einem verkehrstauglichen Auto befahren werden darf, sollte jedem klar sein. Darüber hinaus gilt es auch die vorgegebenen Promillegrenzen sowie Höchstgeschwindigkeiten zu beachten. Verstöße können durchaus hohe Bußgelder zur Folge haben.

Frankreich: Auf der Autobahn gültige Höchstgeschwindigkeit

In Frankreich gilt auf der Autobahn eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Bei Glätte und Nässe reduziert diese sich auf 110 km/h. Des Weiteren gelten rund um Großstädte oftmals Beschränkungen auf 90 km/h bzw. 70 km/h.

Wer in Frankreich auf der Autobahn unterwegs ist, sollte sich an die Höchstgeschwindigkeit halten.

Geahndet werden Geschwindigkeitsüberschreitungen in Frankreich, wie bereits erwähnt, mit höheren Bußgeldern als in Deutschland. Wer zum Beispiel 20 km/h zu schnell unterwegs ist, muss mit Sanktionen ab 135 Euro rechnen. Sind es 50 km/h zu viel, fallen bereits 1.500 Euro an.

Ebenfalls hoch fallen die Bußgelder bei einem Verstoß gegen die Promillegrenze in Frankreich aus. Diese liegt bei 0,5 Promille. Werden Fahrer mit Alkohol am Steuer erwischt, können Sanktionen ab 135 Euro erfolgen. Das Gleiche gilt für die untersagte Nutzung eines Handys am Steuer.

Mautpflichtige Autobahnen in Frankreich

Der Beginn einer mautpflichtigen Autobahn in Frankreich wird üblicherweise durch das Schild mit der Aufschrift "Section à péage" gekennzeichnet. In der Regel wird die Gebühr pro Kilometer berechnet und beträgt derzeit zwischen ca. 0,07 € bis 0,14 Euro.

Die Art und Weise, wie die Gebühren entrichtet werden können, hängt von der jeweiligen Betreibergesellschaft und den vorliegenden Gegebenheiten ab. Üblicherweise werden die jeweiligen Möglichkeiten durch Hinweisschilder angekündigt. So sind beispielsweise Automaten, besetzte Mautstellen oder Abonnements möglich. Fahrer sollten darauf achten, dass sie sich in die richtige Schlange vor der Mautstation einordnen.

Bar-oder Kartenzahlung kann ebenso eine Option sein, wie die reine Kartenzahlung (durch "CB" gekennzeichnet). In der Regel werden fast alle gängigen Karten akzeptiert. Inhaber eines Abos bzw. der sogenannten "Liber-t-Box" sind die einzigen, die Spuren benutzen dürfen, die mit einem großen "T" oder "télépéage" gekennzeichnet sind.


Lohnt sich für Sie ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Prüfen Sie jetzt kostenlos
Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
Alle Angaben auf dieser Bußgeldkatalog - Website sind ohne Gewähr.
Sollten Sie eventuell aktuellere Informationen zum Inhalt dieser Website haben,
so senden Sie mir diese doch bitte per Email zu.