Tiere im Auto - Bußgeldkatalog 2017
Menü

Tiere im Auto: Welche Bußgelder gibt es?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Prüfen Sie jetzt kostenlos
Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Folgende Bußgeldtabelle zeigt Ihnen, welche Strafen Sie erwarten, wenn Sie Ihr Haustier (z. B. Hund oder Katze) beim Transport im Auto nicht richtig sichern.

Delikt Geldbuße (in Euro) Punkte
Tier ist nicht richtig gesichert 30,- -
...mit Gefährdung 60,- 1
...mit Sachbeschädigung 75,- 1

Ihr Haustier ist Ladung

Katzen und Hunde im Auto transportierenIm Verkehrsrecht gelten Hunde und Katzen als Sachen. Dies ist auch der Grund dafür, dass es in der Straßenverkehrsordnung keinen eigenen Paragrafen zum Transport von Haustieren im Auto gibt. Für Herrchen und Frauchen ist daher der § 22 StVO zur Ladungssicherung entscheidend. Im ersten Absatz heißt es, dass die Ladung, in Ihrem Fall, also Ihr Hund oder Ihre Katze, so zu verstauen ist, dass sie selbst bei Vollbremsung bzw. plötzlichen Ausweichmanövern nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen kann.

Wie bei anderer Ladung soll dadurch eine Gefährdung im Verkehr vermieden werden. Wer seine Katze oder seinen Hund im Auto transportieren möchte, muss dafür Sorge tragen, dass sein Haustier sich nicht frei im Fahrerraum bewegen kann und in einer Gefahrensituation sich selbst oder jemand anderen verletzen kann. Der Bußgeldkatalog sieht bei Verstößen Strafen in Höhe von 30-75 Euro vor. Auch Punkte in Flensburg sind möglich.

Hundetransport im Auto

Hund im Auto transportierenEs gibt viele Gründe, warum jemand seinen Vierbeiner mit im Auto hat. Sie verreisen in den Urlaub, wollen einen Tagesausflug ins Grüne machen oder müssen zum Tierarzt – bevor das Tier das Auto betritt, sollten Sie entsprechende Vorkehrungen treffen, damit Ihr Hund nicht als ungesicherte Ladung gilt. Außerdem dient dies auch der Sicherheit Ihres treuen Begleiters.

Sorgen Sie nicht für eine ausreichende Hundesicherung im Auto, riskieren Sie nicht nur ein Bußgeld oder Punkte in Flensburg, im schlimmsten Fall kommt es zu einem Unfall, bei dem Sie oder Ihr Hund sich verletzten könnten. Sie müssen stets bedenken, dass Tiere unberechenbar sind. Selbst ein kleiner Hund, der auf dem Schoß des Beifahrers sitzt, kann sich erschrecken und in Panik für eine Menge Chaos im Innenraum sorgen. Bei einem Unfall können selbst kleine, ungesicherte Tiere zu gefährlichen Wurfgeschoßen werden und die Insassen verletzen.

Hund im Auto - Welche Sicherungsmöglichkeiten gibt es?

Der § 22 StVO weist Kraftfahrer darauf hin, dass sie zur Ladungssicherung anerkannte Regeln der Technik beachten sollen. Welche Möglichkeiten haben Sie, wenn Sie ihren Hund im Auto transportieren wollen?

Anerkannte und auf dem Markt erhältliche Systeme sind:

Welches Verfahren für Sie, Ihren Hund und Ihr Auto am besten geeignet ist, können Sie im Fachhandel erfahren. Entscheidend sind Größe, Gewicht und Naturell des Tiers. Wenn Ihr Vierbeiner die Hundetransportbox oder den Sicherheitsgurt nicht akzeptiert, wird die Autofahrt für Ihren Hund zur Qual.

Es empfiehlt sich, vor langen Reisen verschiedene Systeme zu testen und zu beobachten, welches für Ihren Hund am passendsten ist. Immherhin soll sich Ihr Tier auch während der Fahrt wohlfühlen.

Kann ich meinen Hund im Kofferraum transportieren?

Hund wird im Kofferraum transportiertJa, solange Sie dafür Sorge tragen, dass Ihr Hund auch dort bleibt und der Kofferraum groß genug ist. Um Beschädigungen und Kratzspuren zu verhindern, ist es sinnvoll in eine Schondecke zu investieren. Mit einem Trenngitter können Sie darüber hinaus gewährleisten, dass sich Ihr Hund nicht für einen anderen Platz im Auto entscheidet und beispielsweise auf den Beifahrersitz klettert.

Eine Anschnallpflicht für Hunde im Auto gibt es nicht, obwohl mittlerweile verschiedene Hersteller ein solches System anbieten. Wenn Ihr treuer Freund gern auf dem Beifahrersitz Platz nimmt, sollten Sie also über einen Sicherheitsgurt für Hunde nachdenken.

Tipps für den Urlaub
Geht es mit dem Hund auf weite Reise? Dann sollten Sie regelmäßig Pausen machen. Das entspannt das Tier und auch den Fahrer. Hunde haben einen großen Bewegungsdrang und werden unruhig, wenn sie sich eingeengt fühlen. Manchmal ist es sinnvoll, im Vorfeld eines Urlaubs mit dem Hund zum Tierarzt zu gehen. Er kann Sie beraten, ob die Verabreichung eines Beruhigungsmittels notwendig ist. Für manche Hunde reicht es, wenn sie ihr Lieblingsspielzeug mitnehmen dürfen. Dann fühlen sie sich pudelwohl. Denken Sie stets an die Bedürfnisse Ihres Vierbeiners.

Katzen im Auto transportieren

Anders als bei Hunden im Auto, gibt es für Katzen nicht so viele Möglichkeiten für einen sicheren Transport. Grundsätzlich sind Stubentiger perfekt in einer Transportbox gesichert. Platzieren Sie die Box auf dem Beifahrersitz, im Kofferraum oder am sichersten im Fußraum hinter dem Vordersitz. Vergessen Sie nicht die Box zu fixieren. Ängstliche Tiere dürfen während der Fahrt auch vom Beifahrer auf den Schoß genommen werden (mit Box).


Lohnt sich für Sie ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Prüfen Sie jetzt kostenlos
Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
Alle Angaben auf dieser Bußgeldkatalog - Website sind ohne Gewähr.
Sollten Sie eventuell aktuellere Informationen zum Inhalt dieser Website haben,
so senden Sie mir diese doch bitte per Email zu.