Menü

Bußgeldkatalog Deutschland: Personensicherung

Lohnt sich für Sie ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Prüfen Sie jetzt kostenlos
Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Sicherheit ist im Verkehrsrecht oberstes Gebot

In Deutschland gilt eine Anschnallpflicht im Auto, was bedeutet: Steigen Sie in ein Auto ein, sollte der erste Griff zum Anschnallgurt gehen! Die folgenden Tabelle aus dem aktuellen Bußgeldkatalog listet verschiedene Verstöße gegen die Personensicherheit im Auto laut aktuellem Bußgeldkatalog auf und zeigt Ihnen, wie die Bußgelder ausfallen, und ob Punkte in Flensburg eingetragen werden.


PersonensicherungGeldbuße
(in Euro)
PunkteFahrverbot
(Monate)
Schutzhelm auf Kraftrad nicht getragen15
Kind auf Kraftrad ohne Schutzhelm befördert601
Sicherheitsgurt nicht angelegt30
Kind nicht ordnungsgemäß gesichert30
Kind ohne Sicherung befördert601

Bußgeldrechner Sicherheit

Mit unserem Bußgeldrechner können Sie sich weitere Informationen zu Bußgeldern ansehen. Der Bußgeldrechner ist intuitiv bedienbar, füllen Sie einfach das Formular aus und lassen sich Bußgelder, Punkte und ein eventuelles Fahrverbot anzeigen, bevor der Bußgeldbescheid bei Ihnen ankommt. Selbstverständlich basiert unser Bußgeldrechner auf dem aktuellen Bußgeldkatalog und liefert Ihnen so zuverlässige Informationen.

Ein Sicherheitsgurt kann das Leben retten

Wenn es zu Verstößen bezüglich der Sicherheit im Auto kommt, sind Bußgelder und Punkte in Flensburg genauso zweitrangig wie ein mögliches Fahrverbot. Denn schützen Sie sich selbst und andere im Auto nicht ausreichend, z.B. durch einen Gurt, dann handeln Sie äußerst nachlässig. Schließlich können Unfälle viel schlimmer ausgehen, wenn die Beteiligten nicht angeschnallt sind. Sicherheitsgurt oder nicht - das kann entscheiden, ob schwere Verletzungen bis zum Tod oder nur ein großer Schrecken die Folge eines Unfalls sind!

Kindersitzpflicht im Auto

Ein Baby ist mit Sicherheitsgurt angeschnallt

Die Anschnallpflicht im Auto gilt in besonderer Weise für Kinder. Sie sind noch nicht für sich selbst verantwortlich, sondern die Erziehungsberechtigten müssen sich darum kümmern, das Kind anzuschnallen. Doch auch wenn Sie nicht Erziehungsberechtigter eines Kinds sind, das Sie im Auto transportieren, haben Sie die Verantwortung und werden mit den Strafen aus der Bußgeldtabelle belegt, wenn das Kind nicht angeschnallt war. Gerade Kinder können bei einem Kollisionsunfall großen Schaden erleiden. Die Sicherheit der Kinder sollte Eltern oder Aufsichtspersonen besonders am Herzen liegen!

In Deutschland gilt eine Kindersitzpflicht im Auto. Diese ist im Verkehrsrecht, in der StVO, § 21, wie folgt vorgeschrieben:

"Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, die kleiner als 150 cm sind, dürfen in Kraftfahrzeugen auf Sitzen, für die Sicherheitsgurte vorgeschrieben sind, nur mitgenommen werden, wenn Rückhalteeinrichtungen für Kinder benutzt werden (...)" (Zitat aus der StVO)

Kinder brauchen eine besondere Sitzunterlage im Auto, damit der Anschnallgurt sie trotz ihrer geringen Körpergröße optimal absichert. Im Verkehrsrecht wird diese Vorrichtung "Rückhalteeinrichtung" genannt, doch gemeint ist ein handelsüblicher Kindersitz, den es in den verschiedensten Variationen gibt. Lassen Sie sich vor dem Kauf am besten beraten, damit sie ein passendes Modell auswählen.

Fahren ohne Sicherheitsgurte ist riskant

Ein angeschnalltes Kleinkind sitzt im Auto

Bußgelder, Punkte in Flensburg und Fahrverbot beiseite - könnten Sie sich verzeihen, dass Ihrem Kind bei einem Verkehrsunfall etwas zustößt, nur weil Sie das Anschnallen verschusselt haben? Achten Sie bei jeder Fahrt darauf, dass der Anschnallgurt optimal sitzt. Seien Sie auch selbst ein gutes Vorbild. Übrigens: Sie müssen nicht nur für Ihr Kind bezahlen, sondern auch für sich selbst, wenn Sie nicht angeschnallt sind. Achten Sie bei Kindern besonders darauf, dass der Gurt sachgemäß verwendet wird und richtig eingestellt ist. Kinder können dies oftmals nicht allein. Das Bußgeld von 30 Euro fällt an, wenn das Kind nicht ordnungsgemäß gesichert ist, wenn also z.B. der Anschnallgurt nicht korrekt angelegt ist. 60 Euro kostet es, wenn ein Kind überhaupt nicht im Auto gesichert ist. Für Erwachsene, die ohne Sicherheitsgurt im Auto sitzen, werden 30 Euro fällig. Das gilt das auch für Reisebusse. Auch dort besteht eine Anschnallpflicht.

Auswirkungen auf Ihre Versicherung

Die Anschnallpflicht im Auto wirkt sich auf Ihren Versicherungsschutz aus. Schnallen Sie sich oder Ihre Mitfahrer nicht an, dann könnte die Versicherung sich weigern zu zahlen! Doch dieses finanzielle Problem ist, genauso wie das eher geringe Bußgeld, wohl Ihr geringstes Problem, wenn Sie oder Ihre Mitfahrer durch fehlende Personensicherung im Auto verletzt werden. Der Sicherheitsgurt kann Verletzungen verhindern oder zumindest abmildern, die bei Unfällen oft vorkommen, z.B. Schädel-Hirn-Traumata. Angeschnallt oder nicht - das kann über Leben und Tod entscheiden.


Lohnt sich für Sie ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Prüfen Sie jetzt kostenlos
Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
Alle Angaben auf dieser Bußgeldkatalog - Website sind ohne Gewähr.
Sollten Sie eventuell aktuellere Informationen zum Inhalt dieser Website haben,
so senden Sie mir diese doch bitte per Email zu.