Bußgeldkatalog: Die Polizei schaut das Fahrrad genau an
Menü

Polizei: Auch das Fahrrad wird kontrolliert

Lohnt sich für Sie ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Prüfen Sie jetzt kostenlos
Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Polizeikontrolle: Mit dem Fahrrad verkehrssicher unterwegs sein

Kontrollen der Polizei lassen das Fahrrad nicht außen vor. Denn auch Radfahrer müssen sich, ebenso wie alle anderen Verkehrsteilnehmer, an die Verkehrsregeln halten. Verstöße gegen die Vorgaben der Straßenverkehrsordnung (StVO) werden mit Bußgeldern, Punkten und auch mit einem Fahrverbot geahndet. Die folgende Tabelle führt auf, welche Sanktionen drohen können, wenn Radfahrer versuchen, sich einer Polizeikontrolle zu entziehen.


Verstoß Sanktion
Haltgebot der Polizei missachtet und weitergefahren 35 EUR
Zeichen der Polizei missachtet 35 EUR

Richtiges Verhalten auf dem Fahrrad: Die Polizei hat ein Auge drauf

Polizeikontrolle: Auf dem Fahrrad ist eine solche auf möglich.

Dass die Polizei im Straßenverkehr Kontrollen durchführt, ist wohl den meisten Verkehrsteilnehmern bewusst. Dabei wird nicht nur das Verhalten des jeweiligen Betroffenen geprüft, sondern auch die Verkehrssicherheit der Fahrzeuge untersucht. Denn nicht nur falsches Verhalten kann schwerwiegende Folgen wie einen Fahrradunfall haben, auch defekte oder nicht vorhandene Teile wie Beleuchtung oder Bremsen am Fahrzeug haben oft weitreichende Konsequenzen.

Da ist es dann durchaus verständlich, dass die Polizei Fahrräder, Motoräder und Autos genauestens untersucht und diese gegebenenfalls auch stilllegt. Neben den allgemeinen Verkehrskontrollen, setzen viele Kommunen oft auch auf Schwerpunktkontrollen in Bezug auf das Verhalten von Radfahrern und die Verkehrssicherheit der Räder.

Hier kommen dann oft auch die Fahrradstaffeln der Polizei zum Einsatz, da diese den Verkehrssündern auf dem Drahtesel meist besser folgen können, als ihre Kollegen im PKW.

Gesetzlich gibt es keine eindeutige Grundlage, wie sich Radfahrer bei Kontrollen zu verhalten haben. Allerdings sollte jedem klar sein, dass eine Missachtung der polizeilichen Anweisungen Folgen hat.

Versuchen sich Radfahrer der Polizeikontrolle auf ihrem Fahrrad zu entziehen und ignorieren das Haltegebot der Beamten, droht ein Bußgeld in Höhe von 35 Euro. Auch für das Missachten von weiteren Zeichen der Polizei, wie zum Beispiel das Martinshorn oder eine Lautsprecherdurchsage, können mit einem Bußgeld von 35 Euro zu Buche schlagen.

In der Regel kontrolliert die Polizei ein Fahrrad im Rahmen einer allgemeinen Kontrolle oder wenn ihnen etwas am Rad oder dem Verhalten des Fahrers auffällt. Missachten Fahrer die Aufforderung zum Anhalten und begehen auf der "Flucht" vor den Beamten weitere Ordnungswidrigkeiten, werden diese ebenfalls geahndet.

Lassen Verkehrssünder ihr Rad zurück, ist nachträgliche Ahndung oft nicht möglich, da keine Nummernschilder vorhanden sind. Ist das Rad jedoch codiert oder bei der Polizei registriert, kann es mitunter dennoch dem Verkehrssünder zugeordnet werden.

Hilfe durch die Polizei: Fahrrad codieren lassen

Besitzer können ihr Fahrrad zur Sicherheit codieren lassen.

Nicht nur bei der Ermittlung von Verkehrssündern kann die Codierung hilfreich sein, auch beim Wiederauffinden von gestohlenen Rädern kann die Kennzeichnung und Registrierung von Vorteil sein. Lassen Besitzer ihr Fahrrad polizeilich registrieren, ist die Chance, dieses zurückzuerhalten, etwas höher.

Zwar besitzen Fahrräder vom Werk her Rahmennummern, diese können jedoch identisch sein, sodass auch die Polizei eine Extracodierung empfiehlt. Das Fahrrad bekommt dann zusätzlich zur Rahmennummer einen Code, der verschiedene Informationen enthalten kann. So sind es oft die Initialen des Besitzers, dessen Geburtsdatum und ein Kürzel des Wohnortes, die im Code festgehalten sind.

Besitzer können diese Fahrradcodierung bei der Polizei oder anderen Behörden vornehmen lassen und den Code in einer Datenbank registrieren. Bei einer Kontrolle vom Fahrrad werden Rahmennummer und Code von der Polizei abgefragt. So kann der Besitzer dann meist ermittelt werden. Das Fahrrad bei der Polizei registrieren zu lassen, ist demnach eine wichtige Maßnahme.

Was passiert, wenn ein geklautes Fahrrad gekauft wurde?

Kontrolliert die Polizei ein Fahrrad und stellt fest, dass es gestohlen ist, kann das Folgen für den kontrollierten Fahrer haben. Denn lassen Besitzer ihr Fahrrad registrieren, kann die Polizei den rechtmäßigen Eigentümer ermitteln und das Rad muss an diesen zurückgegeben werden. Der Käufer kann mitunter dann Schadensansprüche gegenüber dem Verkäufer geltend machen.


Lohnt sich für Sie ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Prüfen Sie jetzt kostenlos
Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
Alle Angaben auf dieser Bußgeldkatalog - Website sind ohne Gewähr.
Sollten Sie eventuell aktuellere Informationen zum Inhalt dieser Website haben,
so senden Sie mir diese doch bitte per Email zu.